"Damango" erzählt die Legende vom Brautbecher

Fast immer sind es die kleinen Dinge, die liebevollen Details, die aus einer perfekt geplanten Heirat eine stimmungsvolle Traumhochzeit machen. Ideen und Inspirationen dafür bietet der Online-Shop DAMANGO. Auf der kleinen und äußerst feinen Seite gibt es „die schönsten Ideen für Ihre Veranstaltung“. Hier finden vor allem angehende Brautpaare alles, was sie für eine schöne Feier, einen entspannten Abend in trauter Zweisamkeit oder einen romantischen Heiratsantrag brauchen.

In den fünf Kategorien „Brautbecher“, „Alles für den Gourmet“, „Geschenke & Gravur“, „Luxus für Bad & Wellness“ und dem Online-Magazin mit vielen Tipps & Tricks finden zukünftige Eheleute eine kleine Auswahl an außergewöhnlichen Geschenkideen und Inspirationen für den großen Tag.

Zur Entspannung vor und auch nach der Feier empfehlen die Macher der Seite die exotischen Badezusätze. Body-Oil, Badeherzen, Duschgel, Massageöl, Seifen und Körperlotionen sollen für Wohlfühlerlebnisse sorgen und auch gegen Hunger und Durst ist dort etwas zu finden: Süße und salzige Snacks der Gourmet Reihe und edle Tropfen versprechen Genussmomente der besonderen Art.

Auch Geschichten und Hintergründe zu verschiedenen Hochzeitsbräuchen kommen auf der Seite nicht zu kurz: So hat DAMANGO sich erkundigt, welche Geschichte hinter der alten Tradition des Brautbechers steckt: Ein alter Hochzeitsbrauch besagt, dass Braut und Bräutigam bei ihrer Hochzeit gemeinsam aus einem Becher trinken. Dieses Trinken aus dem sogenannten Brautbecher soll dem Brautpaar traditionell Glück versprechen. Warum? Das verrät die Geschichte der Kunigunde:

Eine Liebesgeschichte von Kunigunde und Ihrem Goldschmied

Einst lebte ein wunderschönes Mädchen mit dem Namen Kunigunde. Sie war die Tochter eines einflussreichen Edelmannes und ohne sein Wissen, verliebt sie sich in einen jungen Goldschmied.

Zahlreiche ehrenwerte Freier machten Kunigunde den Hof, doch vergaß sie nie ihre Liebe zu dem jungen Goldschmied. So kam es, dass Kunigunde sich ihrem mächtigen Vater offenbarte. Im Zorne ließ er den jungen Mann sofort einkerkern.

Doch Kunigunde wurde krank vor Liebeskummer, sodass ihr Vater ihr folgendes vorschlug: „ Lasse deinen Goldschmied eine Becher schmieden. Der Kelch soll so geschaffen sein, dass ihr zur gleichen Zeit trinken könnt, ohne einen Tropfen zu verschwenden!“ „Dann“, so versprach der Vater, „sollst du ihn zum Manne haben.“

Der Vater war sich sicher, dass der Goldschmied dieser Aufgabe nicht gewachsen ist und Kunigunde bald von ihm ablassen würde. Doch vom Ehrgeiz gepackt und durch ihre Liebe beflügelt, formte er nur in wenigen Tagen einen einzigartigen Brautbecher, wie es ihn so vorher noch nie gab.

Er formte einen Kelch auf dem er einen Rumpf nach dem Vorbild seiner Liebsten modellierte, die zugleich, mit erhobenen Armen, einen kleineren beweglichen Becher hielt.

Mit diesem Brautbecher, war dem Paar ein Leichtes, zur gleichen Zeit aus dem Kelch zu trinken, ohne einen Tropfen zu verschwenden. Wie versprochen, hielt Kunigundes Vater sein Wort und gab seinen Segen zur Hochzeit mit dem jungen Goldschmied. Fortan lebten die beiden glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage.

Der Brauch des Brautbechers heute

Bis heute ist der Brautbecher ein Symbol für Hoffnung auf das große Glück und für die Liebe und Treue des Paares, wenn sie bei ihrer Hochzeit gemeinsam aus dem Becher trinken.

Gebrauchsanweisung für ewiges Glück

Der größere Becher zeigt mit der Öffnung nach oben, so kann der kleinere Becher, ebenfalls mit der Öffnung nach oben, frei schwingen. Beide Kelche können nun befüllt werden. Der Bräutigam wird in der Zeremonie dann aus dem großen Becher trinken, während die Braut, die ihm gegenüber steht, aus dem kleineren trinkt.

in Kooperation mit